Greusslich Contemporary has new web site!
Please follow: https://greusslich-contemporary.de

/ Archive

«Works on Paper»

Rollin Beamish, Peter L. Schedler, Peter Rollny

06.06.—24.07.2010



Peter L. Schedler
Dionysos - im Gleichgewicht
2010, Leuchtkasten, Mixed Media, 40 x 53 x 6,5 cm



Peter L. Schedler
die Rückkehr der Götter - die Blickleckerin 3
2010, Leuchtkasten, Mixed Media, 40 x 53 x 6,5 cm




Peter Rollny
untitled 15
2010, Mixed media on paper, 29,5 x 84,9 cm (2 parts),
52 x 107 cm (framed)



Rollin Beamish
Zustand 1
2009, Graphite on paper, 30,5 x 21 cm (unframed), 26,4 x 36 cm (framed)



Rollin Beamish
Zustand 6
2009, Graphite on paper, 30,5 x 21 cm (unframed), 26,4 x 36 cm (framed)



Installation view, Greusslich Contemporary, Berlin


Installation view, Greusslich Contemporary, Berlin

Installation view, Greusslich Contemporary, Berlin


Installation view, Greusslich Contemporary, Berlin


Installation view, Greusslich Contemporary, Berlin


Installation view, Greusslich Contemporary, Berlin


Installation view, Greusslich Contemporary, Berlin


Installation view, Greusslich Contemporary, Berlin


Installation view, Greusslich Contemporary, Berlin





In der Ausstellung „Works on Paper“ mit Arbeiten von Rollin Beamish, Peter L. Schedler und Peter Rollny werden drei Künstler der jungen Galerie „Greusslich Contemporary“ mit einer kleinen repräsentativen Auswahl an Papierarbeiten vorgestellt. Eine erstaunliche Bandbreite an Möglichkeiten wird abgedeckt, was auf Papier entstehen kann.
Der Künstler Rollin Beamish aus USA erlaubte sich, eine akademische Art der Zeichnung zu entwickeln, die er zum Fotorealismus ausgebaut hat und in denen er inhaltlich surrealen Momenten immer die Vorfahrt gibt. Dem Thema des Zerfalls, der Sprengung, des Schwebezustandes und der neuen Verknüpfungen begegnet man in seinen Zeichnungen und Malereien ständig, die von Material, Mensch, Tier und Maschine im freien, mitunter monochromen Raum handeln. Sein handwerklicher Perfektionismus, dem er sich verpflichtet und scheinbar genüsslich fröhnt, birgt unwiderstehliche Anziehungskraft. Seine konzeptuelle Herangehensweise überzeugt.

Peter L. Schedler
aus Berlin hat eine Technik entwickelt, seine Bätter teilweise mehrschichtig in Leuchtkästen so zu montieren, dass seine Zeichnungen, dem Inhalt entsprechend, noch weiter metaphysisch aufgeladen werden. Er spürt Phänomenen nach, die in der Regel nicht visuell wahrnehmbar sind. Gesten von Körperteilen und Sinnesorganen erhalten bei ihm, soweit er die menschliche Figur verhandelt, eine zeichnerische Darstellung im Bildraum, die nicht humorlose Reaktionen der Protagonisten hervorrufen können.

Auf Peter Rollny’s Papierarbeiten verschmelzen gegenständliche Darstellung in Form von aufgeklebten Papierausschnitten und gestische, informelle Malerei. Farbpfützen, Lackschichten Schlieren und Drippings bilden den Raum um die am Computer manipulierten und dann collagierten Figuren und Gegenstände. Der dissoziativ angelegte Raum wird sowohl durch seine gegenständlichen Inhalte getragen, wie auch die Gegenstände immernoch frei schwebend, spannungsvolle Wechselbeziehungen untereinander oder mit den Farbflächen eingehen und des Betrachters Psyche zum Projezieren einladen. Für mich thematisiert dieser in Berlin lebende Künstler das Innenleben des Menschen mit prägnanten Versazstücken wie Frau, Mann, Haus, Licht oder Bett.

-------------------------------------



In the exhibition „Works on Paper“ with works from Rollin Beamish, Peter L. Schedler and Peter Rollny are tree artists of the young gallery „Greusslich Contemporary“ with a small representative selection of paper works presented. A surprisingly wide range of artistic possibilities on paper is covered. The artist Rollin Beamish from USA took the liberty to develop an academic way of drawing, which he expanded into photo realism in which a surrealistic moment always has right of way. The topic of destruction, explosion, holding in suspension and the new combinations is omnipresent in his paintings and drawings, which are dealing with material, the human body, animals and engines in floating or monochrome space. His perfectionism in craft, which he is dedicated and enjoys seemingly delightful, is an inevitable attraction. His conceptual approach persuades.

Peter L. Schedler
from Berlin developed a technique in which he mounts leaves sometimes in several layers in light boxes, that he is able to underline his metaphysically contend. He draws phenomena which are not visible. Gestures of body parts and sense organs are getting visual treatment in his works, which sometimes let follow humorous reactions of the protagonists.

In Peter Rollny’s works on paper melt figural representation in the form of glued paper parts and gestural abstract expressionistic painting. Color puddles, lack layers, smears and drippings are making the space around the computer manipulated and collaged figures and objects. The dissociative constructed space is on the one hand side carried by its figural content and on the other hand the figural contend still flows freely in the pictorial space generating tensional relationships with each other or with the color parts. The viewer’s psychosis is invited for projections onto the painting. In my point of view the in Berlin living artist’s topic is the internal world of the human being visualized with concised agents like female, male, house, light or bed.