Greusslich Contemporary has new web site!
Please follow: https://greusslich-contemporary.de

/ Archive

Peter L. Schedler
Haltestellen

21.05.–02.07.2011 (extended till 6th of August 2011)


Installation view, Greusslich Contemporary, 2011


Installation view, Greusslich Contemporary, 2011


Installation view, Greusslich Contemporary, 2011


Installation view, Greusslich Contemporary, 2011


Installation view, Greusslich Contemporary, 2011


Installation view, Greusslich Contemporary, 2011

 

Peter L. Schedler
Haltestellen

21.05.–02.07.2011

I am very pleased to present Peter L. Schedler, who, in his first solo exhibition with Greusslich Contemporary, will exhibit his new series “Haltestellen” (transit stops/stations), which use the small tram and bus stop shelters we are all quite familiar with as public transportation means.
Peter L. Schedler is an artist who studied painting at the College of Fine Art in the isolated western part of the city of Berlin, which was divided at that time. After completing his studies in 1986, he had the opportunity to continue his work with considerable success; however he broke radically with the conventions of painting in the 90’s. He then underwent a years long brave effort to find a completely new visual language. He considers himself now to be a drawer and wood-block engraver and has developed in addition a “language” of light-boxes for his translucent surfaces, upon which sometimes many layers - some parts drawing and some parts woodcut – are embedded.

The theme of the new series, “Haltestellen” is clearly specified in its title, and the design and architecture of these structures is the focus. Schedler wants to express a highly individual perception of time and a very personal relationship to waiting. To achieve this portrayal, Schedler works on masonite panels, applying his consistently emerging informal black cloud forms interwoven with line-work of an almost technical quality. These are then endowed with a further layer through loosely hung, papery color fields that extend the given pictorial borders of the masonite panels. This marks the first time that Schedler works not only with multiple layers on the level of two dimensional drawing, but rather enters the domain of three dimensional installations.

The impression given by the works as well as their content allows for an existentialist reading, such as one might apply through a metaphysical contemplation of Samuel Beckett’s 1952 theatre piece, “Waiting for Godot”.  With both we are faced with the implication of a central factor that is never fully defined. In Beckett’s piece, it is Godot, who never appears on the stage (of life), but who nonetheless provokes no small amount of speculation and activity, though due to his absence the validity of all the attention that is projected upon him can never be verified.

With Schedler’s work, the attached paper surfaces seem to implicate something that exists beyond (the main picture plane), but nevertheless act upon it, without, however, allowing for explanation or measurement within pictorial parameters (i.e perspective or figurative portrayal). These color fields appear to play a similar roll to projections screens in the pictorial world of “Haltestellen”.

Of course, the color fields naturally also have their own particular materiality and historical precedents within art history. One could argue that Schedler visually brings together two different systems of value or scale in context to one another. One can consider for oneself Schedlers recommendations for possible intersections in this existential exhibition.

More information:
http://www.greusslich-contemporary.de/artists/ps_works.htm

-----------------------------------------------------------------------

Peter L. Schedler
Haltestellen

21.05.–02.07.2011

Ich freue mich sehr, Ihnen Peter L. Schedler präsentieren zu können, der uns in seiner ersten Soloausstellung bei Greusslich Contemporary mit dem Titel „Haltestellen“ seine neue Serie von Zeichnungen zeigt, die aus dem öffentlichen Verkehr bekannten Wartehäuschen thematisiert.

Peter L. Schedler ist ein Künstler, der in der noch geteilten Stadt Berlin im isolierten westlichen Teil an der Hochschule der Künste Malerei studierte. Er konnte nach seinem Studium 1986 erfolgreich arbeiten, brach jedoch in den 90er Jahren mit der Malerei radikal. Er unterzog sich mutig der jahrelangen Mühe, eine komplett neue Bildsprache zu entwickeln. Er versteht sich jetzt als Zeichner und Holzschneider und fand ebenso eine Leuchtkastensprache für seine teilweise transparenten Blätter, auf denen Holzdruck und Zeichnung zum Teil mehrschichtig verschränkt sind.

Die neuen Serie „Haltestellen“ benennt das Thema klar im Titel und rückt deren Architektur (bzw. Design) in den Mittelpunkt. Schedler ging es beim Entwickeln dieser Arbeit um individuelle Zeitwahrnehmung und ein persönliches Verhältnis zum Warten. Zur Darstellung verwendet Schedler eine Verschränkung von den in seiner Arbeit immer wieder auftauchenden informellen schwarzen Wolken und fast technischer Stichqualität auf Hartfaserplatten. Sie wird durch dahinter locker gehängte papierene Farbfelder mit einer weiteren Ebene ausgestattet, die die gegebenen Bildbegrenzungen der HDF-Platte erweitert. Das erste Mal arbeitet Schedler nicht nur auf einer Zeichenebene mehrschichtig, sondern betritt den Bereich der Installation.

Sowohl die Anmutung der Arbeiten als auch deren Inhalt lässt eine existenzialistische Lesart der Arbeit zu, wie sie auch bei einer metaphysischen Betrachtung Samuel Becketts Theaterstück „Warten auf Godot“ von 1952 zur Anwendung kommt. Bei beiden gibt es eine Benennung für eine zentrale, aber nicht weiter definierte Größe. Bei Beckett ist es Godot, der nie auf der Bühne (des Lebens) auftritt, aber der Anlass für eine Menge an Spekulationen und Handlungen wird, wobei durch seine Abwesenheit die Wertigkeit der auf ihn projizierten Aufmerksamkeit nie überprüft werden kann. Bei Schedler scheint die angesetzte papierene Farbfläche eine Benennung für etwas zu sein, dass sich außerhalb (der Haupt-Bildebene) befindet, trotzdem auf sie einwirkt, sich jedoch nicht mit den bildlichen Parametern dessen erklären oder messen lässt (z.B. Perspektive, figurative Darstellung). Diese Farbflächen scheinen eine ähnliche Rolle als Projektionsfläche in der Bildwelt der „Haltestellen“ zu spielen.
Doch die Farbfläche an sich hat natürlich auch seine stofflichen Qualitäten und historischen Anknüpfungen in der Kunstgeschichte. Man könnte sagen, dass  Schedler in seiner Arbeit zwei verschiedene Wertesysteme oder Maßstäbe visuell in Kontext zueinander bringt. Schedlers Vorschläge für eventuelle Schnittmengen kann man in dieser exzellenten Ausstellung überprüfen.